Was ist eigentlich Zoom-Bombing?

Wenn Sie schon mal von Foto-Bombing gehört haben, dürfte Ihnen Zoom-Bombing gar nicht mehr so fremd vorkommen. Zoom-Bombing beschreibt nämlich das Stören einer Videokonferenz durch unerwünschten Zutritt von Unbekannten. Dieses Phänomen trat vermehrt während der Coronapandemie und der damit verbundenen Verlagerung von Lebens- und Arbeitsbereichen in den digitalen Raum auf. Oftmals wurden Login-Daten von bspw. Schülern selbst an Dritte weitergegeben, welche sich daraufhin Zugang zu Online-Seminaren oder ähnlichen Veranstaltungen verschaffen konnten. Das BSI berichtete außerdem über Fälle, in denen Personen des öffentlichen Lebens Bilder von Online-Konferenzen auf ihren Social-Media-Kanälen teilten und dabei versehentlich Login-Daten veröffentlichten. Ein mangelndes Bewusstsein über diese Themen ist der Auslöser für diese schädlichen Handlungen. Es zeigt abermals auf, dass ein adäquates Sicherheitsniveau unumgänglich ist.

Hier ein kurzes Beispiel für eine Zoom-Bombing-Call: https://www.tiktok.com/@tooapree/video/6954097980769160454?is_copy_url=1&is_from_webapp=v1