|    |  DE

11. August 2020

Cyberangriffe auf WLAN-Router nehmen stark zu

Würden Sie behaupten, dass Sie Ihren Router ausreichend schützen? Die Cyberangriffe auf WLAN-Router und Heimnetzwerke sind nämlich rasant gestiegen. Zu dem Ergebnis kommt eine neue Studie von Sicherheits-Expert/innen. In unserem Blogartikel finden Sie alle wichtigen Informationen zur Studie und wirksame Maßnahmen, um den eigenen Router zu schützen. 

WLAN Router Hacken


Das Software-Unternehmen Trend Micro hat zwischen Januar 2019 und März 2020 unerlaubte Zugriffe auf weltweite Router untersucht. Während im Januar 2019 ca. 9 Millionen Angriffe stattgefunden haben, wurden im März 2020 schon ca. 194 Millionen unerlaubte Zugriffe gemessen. Die Zahl der Angriffe ist förmlich explodiert. Das Hauptaugenmerk der Studie lag auf die Brute-Force-Methode, die den Fall beschreibt, in der Hackende es so lange versuchen, bis sie das Passwort geknackt haben. Die Brute-Force-Methode ist besonders effektiv, wenn Nutzende simple oder kurze Passwörter verwenden.¹

Was bedeutet das für Unternehmen?

Seit dem Frühjahr dieses Jahres sind immer mehr Mitarbeitende im Home-Office tätig. Mit der Verlagerung von Unternehmensdaten in Heimnetzwerke ist es für Hackende attraktiver geworden, Brute-Force-Attacken auszuführen. Für Unternehmen ist das mit einem hohen finanziellen Schaden verbunden. Deshalb ist es ratsam, im Unternehmen Schutzmaßnahmen zu besprechen und umzusetzen.  

Wie können Sie Ihren Router schützen? 

Grundsätzlich stehen die Unternehmen in der Verantwortung, welche Router herstellen. Sie müssen angemessene Sicherheitssoftware bereitstellen, um ihre Nutzenden zu schützen. Darauf sollten Sie sich aber nicht verlassen! Denn auch Sie können mit einfachen Maßnahmen den eigenen Router schützen.  
 

Halten Sie die Firmware Ihres Routers stets aktuell 

Cyberkriminelle suchen gezielt in der Software nach alten Sicherheitslücken um Schaden anzurichten. Wenn Sie die Firmware aktuell halten, können alte Sicherheitslücken geschlossen werden. Aktivieren Sie die Einstellung, dass Ihr Router automatisch Updates ausführt. 
 
Verwenden Sie ein starkes Passwort 

Wird ein neuer Router verwendet, nutzen viele das vorgegebene Passwort der Herstellerfirma. Dieses sollte nach der Inbetriebnahme unbedingt verändert werden. Damit ist nicht das Passwort des WLANs gemeint, sondern das gesonderte Passwort für die Veränderungen der Router-Einstellungen. Achten Sie auf die Länge und Komplexität Ihres Passworts! Das Passwort sollte mindestens 10 Zeichen lang sein und aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen bestehen, die nicht mit Ihrer Familie oder generell mit Ihnen oder Ihrem näheren Umfeld im Zusammenhang stehen. 
 
Deaktivieren Sie den Fernzugriff auf Ihren Router

Wenn Sie „Remote Access“ nicht verwenden, sollten Sie diese Funktion abstellen. Viele Router erlauben es, Netzwerkeinstellungen auch von außerhalb zu verändern. Diese Funktion nutzen Hackende, um unbefugt auf Ihren Router zuzugreifen.

¹Worm War: The Botnet Battle for IoT Territory in: Trendmicro, [online] https://documents.trendmicro.com/assets/white_papers/wp-worm-war-the-botnet-battle-for-iot-terrority.pdf [11.08.2020].

Autor: Mick Zander