|    |  DE

Datenschutz in der Kommunalverwaltung


Inhalt & Aufbau

Datenschutz in der Kommunalverwaltung ist anders; anders als in der Privatwirtschaft. Die Beschäftigten in der Kommunalverwaltung müssen daher auch speziell in Bezug auf den Datenschutz geschult werden. Ziel muss es sein, das Vertrauen der Bürger:innen durch einen sorgsamen Umgang mit ihren personenbezogenen Daten in die Kommunalverwaltung zu wahren. Denn einfach mal ebenso dürfen die Daten der Bürger:innen nicht an den/die Kollegen:in oder an andere Ämter weitergegeben werden.

Unser Awareness-Kurs "Datenschutz in der Kommunalverwaltung" ist daher explizit auf die Beschäftigten in der Kommunalverwaltung zugeschnitten, die mit personenbezogenen Daten der Bürger:innen arbeiten. Gleich zu Beginn unseres Kurses werden die Beschäftigten vor die Frage gestellt, wie sie auf eine Anfrage eines/r Kollegen:in reagieren würden. Dieses Praxisbeispiel zieht sich wie ein roter Faden durch unseren Kurs. Die Beschäftigten erlernen anhand von diesem und noch weiteren Beispielen, warum Datenschutz in der Kommunalverwaltung so wichtig ist, welche Gesetze sie beachten müssen (z. B. Abgrenzung DS-GVO/JI-Richtlinie, Fachgesetze, Landesdatenschutzgesetze) und wie essenziell die Grundsätze der DS-GVO auch für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten bei der Anwendung der Fachgesetze sind. Des Weiteren wird den Beschäftigten vermittelt, wie sie sich in bestimmten Situationen datenschutzkonform verhalten sollten, z. B. bei Anfragen von den Betroffenen, der Kollegschaft oder der Justiz und Polizei. Insbesondere die Praxisbeispiele werden durch Animationen dargestellt, sodass die Beschäftigten sich besser in die konkrete Situation hineinversetzen können. Während des Kurses können die Beschäftigten ihr bereits erlerntes Wissen durch Quizze überprüfen oder durch verständliche Quizze erlernen.

Sie möchten mehr über die Inhalte des Kurses erfahren?

Dann werfen Sie einen Blick auf unseren Modulplan. Dort finden Sie alle Themengebiete, die in unserem Awareness-Kurs „Datenschutz in der Kommunalverwaltung“ enthalten sind. Unsere Module bestehen, wie schon erwähnt, aus animiertem Videomaterial und Quizzen sowie aus Live-Hacks und Folien, um den Beschäftigten in der Kommunalverwaltung einen bestmöglichen Lernerfolg zu ermöglichen.

  • Bedeutung des Datenschutzes in der Kommunalverwaltung („Pflicht der Bürger/innen zur Bereitstellung der Daten“) 
  • Gesetzliche Regelungen zum Datenschutz in der Kommunalverwaltung 
    (u. a. Abgrenzung DS-GVO/JI-Richtlinie, Fachgesetze, Landesdatenschutzgesetze) 
  • Erklärung wichtiger Datenschutzbegriffe 
  • Schaubild Auffinden der richtigen Rechtsgrundlage 
  • Mit Schwerpunkt auf:
    • Rechtmäßigkeit „Verbot mit Erlaubnisvorbehalt“ (wesentliche Erlaubnisnormen für die Kommunalverwaltung - Art. 6 Abs. 1 lit. c, e DS-GVO) 
    • Zweckbindung („informationelle Gewaltenteilung“) 
    • Datenminimierung („erforderlich zur Aufgabenerfüllung“) 
  • Beschreibung der weiteren Grundsätze 
  • Beschreibung der Betroffenenrechte 
  • Ausübung der Betroffenenrechte durch die Betroffenen („Form der Antragsstellung”) 
  • Reaktion auf Betroffenenanfragen („Prüfung Identität“ – u. a. Abgleich von Daten, Kopien von Ausweisdokumenten) 
  • Clean-Desk-Policy 
  • Allgemeine Hinweise (u. a. offener E-Mail-Verteiler, Datenweitergabe am Telefon, Entsorgung von Dokumenten) 
  • Reaktion auf Anfragen von der Justiz/Polizei („Prüfung der Schreiben“ – u. a. auf Angabe von Begründung, Rechtsgrundlage) 
  • Anfertigung und Veröffentlichung von Fotos/Filmaufnahmen für die Öffentlichkeitsarbeit (u. a. Erlaubnisnormen, Informationspflichten, „Art und Weise” des Fotografierens - Einzel-/Übersichtsaufnahmen) 
  • Begriff Datenschutzverletzung 
  • Umgang mit Datenschutzverletzungen